Women´s Place ist ein Kunstprojekt mit geflüchteten Frauen. Das Konzept hatte die Bielefelder Künstlerin Marie-Pascale Gräbener als BBK-Künstlerin und für den BBK OWL für den Wettbewerb „Kunst mit geflüchteten Menschen“ im vergangenen Jahr bei „Kultur macht stark" in Berlin eingereicht. Women´s Place bekam den höchsten Zuschlag. Der Titel „Women´s Place“ ist sozusagen Programm: Die Frauen, auch die Frauen der Geflüchteten, brauchen ihren Platz! Das Programm stützt sich auf die Beobachtung. dass es bisher kaum möglich war, diese Frauen kennen zu lernen und sie zu Kunstkursen zu bewegen. Entweder haben sie Kinder und Eltern, um die sie sich kümmern und die sie versorgen müssen. Oder sie wagen es nicht, sich alleine durch die Stadt zu bewegen. Gräbener äußerte auch die Vermutung, dass viele dieser Frauen sich selber nicht den Wert geben, einfach einen Tag lang nur für sich sein zu dürfen und sich allein um sich selbst zu kümmern. Für die Männer war das überhaupt kein Problem. - Nach solchen Erfahrungen ist für Marie-Pascale Gräbener das Bedürfnis entstanden, das Projekt unter dem Titel „Women´s Place“ ins Leben zu rufen.

Partner des Projekts „Women’s Place“ sind das AlarmTheater Bielefeld und der AK Asyl Bielefeld. Außerdem unterstützt das Kulturamt Bielefeld das Projekt, indem es einen passenden Raum zur Verfügung stellt. Das Projekt wird durchgängig begleitet von einer ehrenamtlichen Kraft und von einer Übersetzerin. Die Tatsache, dass dies mitfinanziert werden kann, hatte Marie-Pascale Gräbener überzeugt, sich mit dem Projektantrag zu bewerben.

Pascale Gräbener Photo von Arne Krüger 2010

Marie-Pascale Gräbener arbeitet seit drei Jahren immer wieder mit geflüchteten Menschen und weiß, wie enorm schwierig es ist, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, wenn man keine gemeinsame Sprache spricht. Es ist kaum möglich, Zuverlässigkeit zu erarbeiten, und die einfachsten Absprachen entwickeln sich bisweilen zu unüberwindlichen Hindernissen in der Verständigung. Teilweise haben die Menschen mit furchtbaren Erlebnissen und Verlusten zu leben. Eine Konfrontation damit über das Malen anzubahnen, das braucht auch sprachliche Verständigung!

Das Projekt startet im März dieses Jahres (2017). An ihm können acht geflüchtete Frauen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen. Der Schwerpunkt wird auf den Bereichen Zeichnung und Malerei liegen. Zu dem Projekt sind geflüchtete Frauen herzlich eingeladen, die über mehrere Monate regelmäßig teilnehmen wollen und Interesse haben, über das Medium Zeichnung und Malerei das Thema „Women´s Place“ zu erspüren, sich dafür zu sensibilisieren und sich in ihrer eigenen kreativen Sprache zum Ausdruck zu bringen. Marie-Pascale Gräbener unterstützt die Kursteilnehmerinnen darin, eine eigene kreative Sprache zu finden. Den Kurs ergänzend sind Ausflüge geplant, darunter auch ein Besuch in der Kunsthalle.

Film über das Projekt.

Malen auf Leinwand im Womens Place
Malen auf Leinwand im Womens Place

Malen auf Leinwand in Women´s Place
Malen auf Leinwand in Women´s Place

Malen auf Leinwand in Women´s Place
Malen auf Leinwand in Women´s Place

Malen auf Leinwand in Women´s Place
Malen auf Leinwand in Women´s Place

Malen in Women´s Place
Malen in Women´s Place

Womens Place 2017
Women´s Place 2017

Malen auf Leinwand in Women´s Place
Malen in Women´s Place

Kultur macht starkBetreut durch: BBK