Zum zweiten Mal hat der BBK Bielefeld mit der Bielefelder Künstlerin Marie-Pascale Gräbener ein Kunstprojekt über "Wir können Kunst" beantragt und bewilligt bekommen. Der Dachverband BBK Berlin hat auch in diesem Jahr Gelder vom Ministerium für Forschung und Bildung erhalten und setzt diese ausschließlich für Kunstprojekte unter der Leitung von professionellen  KünstlerInnen ein.
Im vergangenen Jahr konnte Marie-Pascale Gräbener damit Womens Place gründen- eine Malwerkstatt für geflüchtete Frauen. Diese wurde so gut angenommen, dass sie auch noch ein Jahr später von Frauen aus Kriegsgebieten genutzt wird.
In diesem Jahr ist die Zielgruppe Mädchen aus den sogenannten Randgruppen. Die BGW hat, als Kooperationspartner, einen leerstehenden Friseursalon in Sieker zur Verfügung gestellt. Der zweite Kooperationspartner ist die Diakonie Bielefeld in Sieker, die das Projekt aktiv unterstützt und z.B. eine Küche zur Verfügung stellt, in der die Mädchen Mittags kochen und essen können. Mit so viel Kooperationsunterstützung ist dieses Projekt rundum abgesichert.  
Im Friseursalon treffen sich die Mädchen mit Marie-Pascale Gräbener und Aisha Stief, eine Filmerin aus dem Filmhaus Bielefeld, in den Ferien zu Wochenprojekten. Schwerpunkt ist das zeichnen, aber auch das Erlernen von Filmsequenzen. Die Gruppe besucht besondere Ausstellungen z.B. im Museum Marta, zeichnet an magischen Orten im Wald, entdeckt Spielgeräte als Zeichenobjekte auf Spielplätzen und kann im Friseursalon im kleinen wie im großen malen.
Am 4. November findet eine Werkschau im Friseursalon statt.

Von 11 Uhr bis 16 Uhr sind Besucher herzlich willkommen.
Ort: Friseursalon: Lipper-Hellweg 236, 33605 Bielefeld

 

Kultur macht stark  BGW Raum für Zukunft    Diakonie für Bielefeld


Betreut durch: BBK   BBK wir können Kunst


Geboren: 1961
Schwerpunkte: Malerei u. digitale Fotocollagen kombiniert mit Malerei


Serie: „To be or to be eaten", 2003, dig.Fotocollage und Malerei, „Ente", 90 cm x 120 cm

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webadresse: www.sabine-wenig.de

Mitgliedschaften: BBK OWL

Ausbildung:
Studium Kunst, Musik, ev. Theologie; Schwerpunkt Malerei im 1.u.2. Staatsexamen

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Webadresse: http://www.joern-neumann.de


Mitgliedschaften: BBK OWL 

Ausbildung:
1991-94 Ausbildung zum Glas- und Porzellanmaler

Schwerpunkte:          Glas   -   Glasmalerei   -   Malerei

 

QR (2013)                     Toner und Buntstift 1020 x 720mm 

 

Preise:

Kammersieger und 2. Bundessieger

Förderung durch das Land NRW und Teilnahme an verschiedenen Seminaren und Workshops bei

Detlef Tanz ( Deutschland ), Hein van de Water ( Niederlande ), Narcissus Quagliata ( Mexico )

 

Ausstellungsverzeichnis (Auswahl): 

Zettelwirtschaft (Bielefeld 2013)

“Bewerbung öffentlich” - Ravensberger Spinnerei - BBK OWL (Bielefeld 2012)

E-art - Kunst auf Stromkästen (Paderborn 2012)

Glas 2012 (Glasmuseum Immenhausen)

Licht - Internationale Ontwerpwedstrijd Vlakglaskunst - Maastricht (NL, 2011)*

Kathedraal van Roermond - Museum Ravenstein (NL, 2011)*

Kunst trifft Garten - Paderborn (2011)*

ManuFactum - Kreismuseum Dormagen (2011)

Bad Münder - Bilder in Glas und Licht (Sankt Nicolai Kirche 2009)*

Glaskunst im Garten Schloss Neuhaus (2009)*

Wintersalon 2005, 2007 und 2009 (Paderborn)

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Paderborn 2008)*

ManuFactum - NRW Forum Düsseldorf (2007)*

WERU Glaskunstpreis Rudersberg (2007)*

E-art – Kunst auf Stromkästen (Paderborn 2006)

Musée Suisse du Vitrail Romont (2005)*

Glas hat viele Gesichter (Schloß Holte-Stukenbrock 2004)

Paderborn zeigt Flagge (2004)

Rattenfestival Hameln (2004)

Diözesanmuseum Bamberg (2003)*

Kunst auf dicker Haut (Paderborn 2001)

Glastec Düsseldorf (2000)*

Glas 2000 (Glasmuseum Immenhausen)*

* in Zusammenarbeit mit Michael Lönne, Paderborn

 

Arbeiten im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit Michael Lönne (Auswahl):

Erfurt - Bürgeramt (2012)

Bremen - Unser Lieben Frauen Kirche (2011)

Hamburg - Ev.-ref. Kirche (2011)

Anraff - Ev. Kirche (2010)

Frankfurt-Egelsbach - Privathaus (2010)

Paderborn - Goerdeler Gymnasium (2010)

Bretten - Melanchthonhaus (2009)

Isselhorst - Friedhofskapelle (2009)

Paderborn, Brüderkrankenhaus St. Josef (2009)

Salzkotten - St. Josefs Krankenhaus (2009)

Delbrück - Clemens August von Galen Haus (2008)

Paderborn - Hotel Arosa/Arosa forum (2007)

Mainz-Kastel - Ev. Erlöserkirche (2006)

Dortmund - Vincenzheim (2005)

Heilbronn - Sparkassenfilialen (2005)

Chemnitz - enviaM (2005)

Paderborn - St. Vincenz Krankenhaus (2005)

Bamberg - Dom zu Bamberg (2004)

Herstelle - Abtei zum Heiligen Kreuz (2004)

Kassel - Bestattungshaus (2004)

Arnsberg - BJB (2003)

Lindern - Altenheim St. Katharina (2003)

Paderborn - Sparkasse “Schildern” (2002)

Schloss Neuhaus - Spiegelsaal (2002)

Bad Lippspringe - Altenwohn- und Pflegeheim 

St. Josef (2001)

Immenhausen - Glasmuseum (2000)

Lüerdissen - Ev.-ref. Kirche (2000)

Paderborn - Bistro-Café Ostermann (1999)

Telgte - Architekturbüro (1999)

Visbeck - Fachklinik St. Vitus (1999)

Bielefeld - BLB NRW (1998)

Bad Wünnenberg - Wasserverband Aabachtalsperre (1998)

Salzkotten - Sälzer Apotheke (1997)

Berlin-Gransee - Kath. Kirche Mariä Himmelfahrt (1996)

Elmshorn - Kath. Kirche St. Marien (1996)

Kachtenhausen - Ev.ref. Johanneskirche (1995)

 

 

 

 


Fotografie: Peter Hamel

Geboren: 1965 in Paderborn
Schwerpunkte: Multimedia, Skulptur, Installation


"Vater und Sohn" Höhe 172 cm aus dem Katalog 'human' Fotografie: Peter Hamel

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webadresse: www.manfred-webel.de

Mitgliedschaften: BBK OWL
1986
Umwandlung der künstlerischen Arbeit in Form thematischer Zyklen, Beginn mit dem Zyklus ‚animal‘ mit Integration von fünf Künstlern in die eigene Kunstproduktion Performance ‚Feuer-Wasser‘ Start auf dem Rundgang der Akademie Düsseldorf, Ende im Foyer der Kunstsammlung NRW während des Sandoz-Unglücks
1987
Zyklus ‚floral‘, meist dreidimensionale achsensymmetrische Objekte aus Holz, Stein, Metall, Kunststoff; erstes Multiple ‚floral‘ Performance ‚floral‘ in vier Meter hohem Objekt auf dem Rundgang der Akademie in Düsseldorf
1989-1991
Initiator und Betreiber des Paderborner Gemeinschaftsatelier ‚ART‘ mit 12 Mitstreitern, Projekt ‚Kunst auf den Kopf‘, Projekt ‚Transformobil‘, Projekt ‚art on ice‘ Beginn des Zyklus ‚human‘, ‚floral‘ auf der Hannover Industrie für Kotzhold Leuchten, Lemgo
1992-1994
Entwicklung von Offsegrafien, intensive Beschäftigung mit den bildnerischen Möglichkeiten des Offsetdruck
1995
Katalog ‚human‘ mit dem bekannten Landschaftsfotografen Peter Hamel, Ausstellung im Siegerlandmuseum
1996
Projekt ‚Schule als Atelier‘ in Niederdielfen bei Siegen, Multiple ‚human mini‘ vorgeschlagen als neuer Träger für Deutscher Kinderschutzbund, ‚human-Tisch und Stühle‘ mit KFF Design Lemgo
1997
‚human-Möbel‘ auf der Möbelmesse Köln, Broschüre ‚Humane Schule‘, Projekt‚Schule als Humanes Haus‘ in Gütersloh, Multiple ‚communicator‘, Seifenskulpturen, ‚human-Schmuckkollektion‘ unter Mithilfe von Nicole Knapp
1998
Gründung der Act Babylon GbR mit Alexander C. Totter Entwicklung der‚human-Schrift‘ für Schotte, Krefeld und Kalenderentwurf für Papiermühle Zanders, Beginn des Zyklus ‚capital‘, ‚Schachspiel capital‘, Folder ‚capital‘,‚Tische capital‘
1999
Gründung der ‚artakut Kunstprojekte GbR‘ mit dem Kunstsammler Frank Hussong, die komplexe Kunstprojekte zu aktuellen Themen mit Fachleuten aus dem Not-Art-Bereich realisiert Erfindung nichtlinear Zeit-anzeigender Uhren, Gründung der Uhrwerker-Gruppe mit Prof. Dr.-Ing Horst Langer an der Fachhochschule Bielefeld
2000
Gründung des ‚Freundeskreis Manfred Webel’durch Horst Langer und Heiner Hussong, Projekt ‚Schirmherrschaft‘ mit NN-fabrik, Österreich, Schulprojekt‚Beziehungen‘ in Paderborn, Ausstellung ‚animals‘ im Sonderprogramm der Expo
2001
zweimal jährlich erscheint die Zeitung ‚Webel’, Ausstellung Galerie Roder, Aachen, Präsenz Galerie Incontro, Troisdorf, Präsenz Leptien§, Frankfurt, Entwicklung des Multiples „...@ webel “, Realisierung einer Großuhr für das Foyer der Fachhochschule Bielefeld unter Einbeziehung der mittlerweile neun Gebrauchsmuster für nichtlinear Zeit-anzeigende Uhren, Projekt ‚Fremde Freunde’, Siegen, Projekt ‚Unter einer Decke’, Paderborn, Entwicklung von Multiple-Cards