Die Geschichte des BBK-Ateliers        

Am 17. Januar 1986 beziehen zum ersten Mal die bildenden Künstlerinnen und Künstler aus der ostwestfälischen Region (BBK-OWL) eigene Räume. Die Stadt Bielefeld stellt ihnen in der Ravensberger Spinnerei in der vierten Etage ein großes Atelier, einen Ausstellungsraum und ein Büro zur Verfügung, um dort in eigener Regie die unterschiedlichsten Aktivitäten im Bereich der bildenden Kunst - darüber hinaus mit anderen künstlerischen Medien - zu veranstalten.

Die Ravensberger Spinnerei ist ein Fabrikdenkmal, in der sich u.a. die Volkshochschule befindet. Auch Künstler des BBK haben sich für das Bestehen des Gebäudes und des gesamten Geländes eingesetzt.

Die erste Ausstellung in den eigenen Räumen hieß: „Die 1. Generation nach 1945", Künstler aus Ostwestfalen-Lippe. Es gab einen Katalog.

Zuvor konnte noch im 3. Obergeschoß der "Historischer Saal") für Ausstellungen mit benutzt werden. Inzwischen stehen dem BBK nur die Räume im 4. Obergeschoß zur Verfügung.


"Historischer Saal" 1986            

Das BBK-Atelier heute
Das BBK-Atelier in der Ravensberger Spinnerei besteht heute aus einem großen Raum (19,5 x 7,7 m) mit Dachfenstern im 4. Obergeschoß, der zusammen mit einem kleineren Vorraum als Ausstellungsraum genutzt wird. Angeschlossen ist ein kleines Büro.

Mehr zur Geschichte der Ravensberger Spinnerei finden Sie hier: www.bielefeld.de/de/biju/stadtar/rc/rar/01012009.html